Gesundheit Verhalten

Unsauberkeit Teil 1: Krankheiten

Dieser Artikel ist Teil 1 von 5 der Setie Unsauberkeit

Gestern schien die Welt noch in Ordnung. Doch auf einmal benutzt Mieze ihr Katzenklo nicht mehr, sondern macht demonstrativ daneben. Unsauberkeit kann die Beziehung zwischen Mensch und Katze sehr belasten (ich weiß, wovon ich rede), daher muss hier schnell Abhilfe geschaffen werden. Aber die Ursachenfindung ist nicht immer einfach, da es viele Gründe für Unsauberkeit bei Katzen geben kann.

Im ersten Teil beschäftigen uns mit der möglichen Ursache, die man als erste näher Untersuchen sollte: Krankheiten.

Wie viele Tiere lassen sich auch Katzen Schmerzen erst anmerken, wenn sie nahezu unerträglich geworden sind. In der freien Wildbahn war eine niedrige Schmerztoleranz für die Vorfahren unserer Katze von Nachteil, da Konkurrenten den Ausdruck von Schmerz als Schwäche erkennen und entsprechend ausnutzen konnten. Überlebt haben nur Tiere, die Krankheit und Schmerz gut verstecken konnten und immer fit erschienen. Darum wirken Katzen so zäh und stehen auch schwere Verletzungen „tapfer“ durch.

Auch wenn Katzen selten stöhnen und jammern, haben sie doch eine sehr eigene Art, dem Menschen ihr Unwohlsein zu signalisiere: Sie werden unsauber. Entweder nutzen sie ihr Katzenklo gar nicht mehr oder sie urinieren zusätzlich an Stellen außerhalb des Klos. Erkrankungen, die häufig zu Unsauberkeit führen, sind Blasenentzündungen, Blasensteine, Harngries und Nierenerkrankungen, wobei sicherlich eine Rolle spielt, dass die Katze das Gefühl hat, den Harndrang nicht mehr kontrollieren zu können oder ihn auch tatsächlich nicht mehr kontrollieren kann. Daher ist bei Unsauberkeit als erstes immer ein Gang zum Tierarzt und eine Urin- und Blutuntersuchung angesagt.

Physiologische Ursachen für Unsauberkeit können auch dazu führen, dass die Katze Angst vor dem Katzenklo bekommt. Denn die durch Blasenentzündungen oder Harnkristalle kann es zu Schmerzen beim Harnlassen kommen. Diese Schmerzen verbindet die Katze dann ursächlich mit der Katzentoilette. Da die Katze bei jeder Toilettenbenutzung mit Schmerzen bestraft , beginnt sie irgendwann, diese aufgrund der konditionierten Angst zu meiden.

Auch wenn bei einer ersten Untersuchung nichts gefunden wurde, sollte man bei anhaltender Unsauberkeit die Untersuchungen wiederholen. Meine Katze Tass, die inzwischen verstorben ist, habe ich als „notorische Protestpinklerin“ übernommen. Angeblich sei sie mehrere Male dem Tierarzt vorgestellt worden und man habe nichts finden können. Tass war keine 24 Stunden bei mir, als sie mit hoch erhobenen Schwanz an mir vorbei stolziert und demonstrativ in die Badewann pinkelte – und zwar blutig rot. Der Tierarzt, den wir sofort aufgesucht haben, stellte am Röntgenbild fest, dass Tass riesige Steine in der Blase hatte. Das war am Stamstag. Am Montag wurde sie operiert. Zu dem Zeitpunkt war die Blase an mehreren Stellen schon so stark verletzt, das es nur eine Frage von Tagen gewesen wäre, bis sie gerissen wäre. Ein sicheres Todesurteil.

Daher gilt: bei Unsauberkeit immer zuerst körperliche Ursachen ausschließen!

Das Bild „Lark takes her toy to safety“ wurde von bex999 bei Flickr unter Creative Commons Lizenz zur Verfügung gestellt.

Series NavigationUnsauberkeit Teil 2 – Markierverhalten >>

Über den Autor

Kathrin

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com