Fundstücke

Mein gesamtes Vermögen erbt meine Katze Mieze

Mein gesamtes Vermögen erbt meine Katze Mieze | Katzencontent
Verfasst von Kathrin

So oder so ähnlich würde bestimmt mancher Katzenbesitzer in seinem Testament gerne sicherstellen, dass es seinem Tier nach dem Tode des Herrchens gut geht und an nichts fehlt. Die Sorge darum ist nicht etwas spleenig, sondern durchaus im Sinne des Tierschutz. Denn auf viele Tiere wartet nach dem Ableben von Herrchen oder Frauchen ein Platz im Tierheim. Aber kann ein Tier tatsächlich als Erbe eingesetzt werden?

Tiere sind nicht erbfähig

Auch wenn Tiere nach § 90a BGB nicht mehr als Sachen betrachtet werden, sind sie nach deutschem Recht nicht erbfähig, da ihnen die allgemeine Rechtsfähigkeit, wie sie natürliche und juristi-sche Personen haben, fehlt. Einsichtig wird dies, wenn man sich vor Augen führt, dass Tiere auch nicht wegen einer „Straftat“ belangt werden können. Genauso können sie auch nicht als Erbe eingesetzt werden.

Weiter ist zu bedenken, dass den durch die Erbfolge festgelegten gesetzlichen Erben ein Pflichtteil am Erbe zusteht. Nur in ganz seltenen Fällen – zum Beispiel dann, wenn der Erbe straffällig ge-worden ist – kann einem gesetzlichen Erben dieser Pflichtteil abgesprochen werden. Der über den Pflichtteil hinausgehende Anteil kann willkürlich („gewillkürte Erbfolge“) aufgeteilt werden. Dabei können aber nur natürlich und juristische Personen (z.B. Vereine) berücksichtigt werden und keine Haustiere. Setzt man dennoch sein Tier als Erben ein, wird dies als nichtig angesehen und die gesetzliche Erbfolge tritt in Kraft, das heißt der Betrag wird der gesetzlichen Erbfolge entsprechend aufgeteilt.

Da nur für wenige besonders gut betuchte Personen die Gründung einer Stiftung zu Gunsten ihres Tieres und dauerhaften Förderung des Tierschutzes möglich ist (Voraussetzung für eine staatliche Anerkennung sind ein dauerhafter Förderzweck und eine Mindestkapitalausstattung von 50.000 Euro), sollte man sich frühzeitig Gedanken über Möglichkeiten machen, die Pflege seine Tieres auch über seinen Tod hinaus zu sichern.

Erben zur Tierpflege verpflichten

Nach §1940 BGB ist es möglich, einen gesetzlichen Erben zu Pflege des Tieres zu verpflichten. Dabei sollte bedacht werden, dass der Erbe grundsätzlich dazu bereit ist, dass Tier zu überneh-men und eine angemessene Fürsorge gewährleisten kann.

Noch schwieriger wird es, wenn ein Erbe nach §2075BGB nur eingesetzt wird unter der Bedin-gung, das zu Haustier zu versorgen. In diesem Fall kann das Erbe nur angetreten werden, wenn der Begünstigte der Auflage, das Tier zu übernehmen nachkommt. Tut er es nicht, verfällt das Erbe.

In beiden Fällen sollte man sich von Vornherein sicher sein, dass der Erbenehmer grundsätzlich eine positive Einstellung gegenüber dem Tier hat. Denn eine Überprüfung der Einhaltung von Auflagen zum Beispiel durch einen Testamentsvollstrecker ist in den seltensten Fällen wirksam durchführbar.

Pfleger einsetzen

Gibt es unter den gesetzlichen Erben niemanden, dem man sein Tier anvertrauen möchte und möchte man keine andere Person als Erben einsetzen, kann man im Testament verfügen, dass eine bestimmte Person oder Organisation (zum Beispiel ein Tierschutzverein) die Pflege des Tie-res übernehmen soll. Zusätzlich kann man festlegen, dass die gesetzlichen Erben dafür eine be-stimmte Geldsumme zur Verfügung stellen müssen. Der Vorteil diese Lösung besteht darin, dass man keinen zusätzlichen Erben einbringt, der sich mit dem Rest der Erbengemeinschaft um eine etwaige Aufteilung streiten muss.

Pflege durch Schenkung

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine notariell beglaubigte Schenkung mit einer Vereinba-rung über die Pflege des Tieres vorzunehmen. Denkbar ist, einen Sparvertrag oder eine Lebens-versicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht abzuschließen, die nach dem Tod an den beauftragten Pfleger des Haustieres ausgezahlt werden.

Wofür auch immer man sich entscheidet: man sollte sich frühzeitig darum kümmern. Auch wenn man noch jung ist…

Das Bild „03_01_27_grandma_cat“ wurde von dsearls bei Flickr unter Creative Commons Lizenz zur Verfügung gestellt.

Über den Autor

Kathrin

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com