Gesundheit

Diagnose FIP

Die Diagnose der Felinen Infektionen Peritonitis ist und bleibt eine Herausforderung – zumal der eindeutige Nachweis der Erkrankung im Grunde erst bei einem bereits terminal erkrankten Tier bzw. durch eine Autopsie möglich ist.

Leider hat die Schwierigkeit der eindeutigen Diagnose von FIP dazu geführt, dass es gängige praxis geworden ist, Katzen mit einem Coronoar-Viren-Antiköper-Titer (FCoV-Titer) von über 1:400 pauschal als „FIP-Katzen“ abzustempeln. Dabei ermöglicht weder das Vorhandesein eines Titers noch die Höhe des Titers eine Vorhersage über den Ausbruch von FIP (vetmedlabor [PDF]). Auch wenn Laboklin bei einem Vergleich der Antikörper-Titer einer klinisch verdächtigen mit einer gesunden Katzengruppe zu dem Ergebnis kommt, dass in der FIP-verdächtigen Gruppe höhere Antikörper-Titer häufiger vorkommen als in der gesunden Gruppe, sind selbst in der Gruppe mit hohem Antikörper-Titer (ab 1:800) immerhin noch 7% gesunde Katzen enthalten (siehe Tabelle unten, Quelle: Laboklin)

  Titer < 1 : 400 Titer 1 : 400 Titer 1 : 800
gesund (%) 54,3 38,3 7,4
FIP-verdächtig (%) 18,3 37,6 44,1

Zu Diagnose eine FIP-Erkrankung ist daher die Bestimmung des FCoV-Titers nicht ausreichend und kann isoliert für sich genommen irreführend sein. Daher sollten bei einem FIP-Screening immer weitere labordiagnostische Befunden mit herangezogen werden. Diese sind:

  • FIP-AK-Nachweis: Das Vorhandensein von Coronavirus- Antikörpern korreliert ebenso wenig mit einer tatsächlichen Erkrankung wie die Höhe des Titers.  Gesamteiweiß: Typisch für eine an FIP erkrankte Katze ist ein Erhöhung der Serumproteinkonzentration, was auf eine Erhöhung der Globuline zurückzuführen ist (s.u.). 
  • Eiweißelektrophorese: Das Serumeiweiß wird elektrophoretisch in die Fraktionen Albumin, α1-, α2-, β- und γ-Globulin aufgetrennt. Seren von an FIP erkrankten Katzen zeigen deutliche Verminderung der Albumin-Fraktion sowie eine Erhöhung der γ- Globulin-Fraktion. Es können jedoch auch die α- und β-Globulin-Fraktionen erhöht sein. 
  • Albumin/Globulin-Quotient: Die deutliche Mehrzahl der an FIP erkrankten Katzen zeigt einen Albumin/Globulin-Quotienten von unter 0,8.
  • ALT und Bilirubin: An FIP erkrankte Katzen weisen oft erhöhte ALT- und Bilirubin-Werte auf. 
  • Großes Blutbild: Das zunächst meist unauffällige Blutbild zeigt mit zunehmender Krankheitsdauer eine fortschreitende Anämie, eine Neutrophilie mit Kernlinksverschiebung sowie eine Lymphopenie. (Quelle: (vetmedlabor [PDF]).

Das typische FIP-Screening einer an FIP erkrankten Katze stellt sich wie folgt dar (Quelle: (vetmedlabor [PDF]).:

Elektrophorese Ergebnis Referenzbereich Einheit
Gesamteiweiß 10,5 (5,7-9,4) g/dl
A/G 0,35 (>0,76)  
Albumin 25,8 (45,0-60,0) %
α1 Globulin 7,0 (4,0-14,0) %
α2 Globulin 9,1 (7,0-12,0) %
β Globulin 16,3 (16,0-31,0) %
γ Globulin 41,8 (10,0-28,0) %
Blutbild Ergebnis Referenzbereich Einheit
Leukozyten 14,9 (6-11) G/l
Erythrozyten 4,08 (5-10) T/l
Hämoglobin 4,82 (9-15) g/dl
Hämatrokrit 16,0 (30-44) %
MCV 40,0 (40-55) fl
HbE 12,0 (13-17) pg
MCHC 30,0 (31-35) g/dl
Thrombozyten 185,0 (180-550) G/l
Differential-Blutbild Ergebnis
Ref.bereich
Einheit
Basophile Granulozyten 0 (0-1) %
Eosinophile Granulozyten 0 (0-4) %
Stabkernige Granulozyten 11 (0-4) %
Segmentkernige Granulozyten 79 (60-75) %
Lymphozyten 6 (25-30) %
Monozyten 4 (0-5) %
atypische Zellen 0 (negativ)  
Anisozyten + (negativ)  
Polychromasie 0 (negativ)  
  Ergebnis Ref.bereich Einheit
ALT 122,0 (bis 70) U/l
Bilirubin 2,9 (bis 0,3) mg/dl
Coronarvirus-Antikörpertiter 1:800 (negativ)

Das Bild „Cat in Veterinary Procedure“ wurde von Jeffrey Beall bei Flickr unter Creative Commons Lizenz zur Verfügung gestellt. Der Katze auf dem Bild werde nicht, wie sonst leider noch in den USA üblich, die Krallen gezogen. Stattdessen bekommt sie sogenannte „Softcabs„, eine tierfreundliche(re) Alternative.

Über den Autor

Kathrin

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com