Zucht

Genetik – Übersicht über alle bekannten Farb-Allele

Die Informationen basieren auf der Zusammenfassung des Hannoverschen Katzen-Club e.V.

Tabelle der Farbgene:

domi-nantes Gen
Beschreibung
rezes- sives Gen
Beschreibung
A Agouti
Wildfarbe Tabby, die Haare sind gebändert in Schwarz und Gelblich-Braun
a Non-Agouti
Haare ohne Bänderung, einfarbig
B Schwarz
schwarzes Pigment in den Haaren
b Braun
dunkelbraunes Pigment – chocolate
b1 Hellbraun
mittelbraunes Pigment – Cinnamon
C Vollpigmentierung – Vollfarbe
maximale Pigmentierung
c Albino
weißes Fell, unpigmentierte (rosa) Iris
ca Albino
weißes Fell, blaue Iris
cb Burmese
dunkel sepiabraunes Pigment
cs Siamese
hell sepiabraunes Pigment, dunkle points, blaue Iris
D Nicht-Verdünnung
dichte Pigmentierung
d Farbverdünnung
verdünnte Pigmentierung in den Haaren
Dm Dilution modifier
hellt verdünnte Farben auf
dm Nicht-Dilution modifier
hellt verdünnte Pigmentierung nicht auf
I Silberung Inhibitorgen
unterdrückt Pigmentierung in Teilbereichen der Haare
i normale Pigmentierung
O Rot
wandelt Schwarz in Rot, geschlechtsgebunden
o normale Farbe, kein Rot
S Scheckung
variable weiße Flecken im Fell
s normale Farbe, keine weiße Flecken im Fell
W Dominantes Weiß
weißes Fell, blaue Iris, orange oder odd-eyed, maskiert alle Farben, kann zur Taubheit führen.
w normale Farbe, volle Ausprägung aller anderen Farben.
Wb Breitband
verbreitert das Agoutiband
wb normale Bänderung des Agoutihaars

Homozygote Tabbyallele:

Genotyp Bezeichnung Beschreibung
A-TT reinerbiges mackeral Urtyp, Streifen nicht aufgelöst
A-TaTa reinerbiges ticking Ticking ohne Zeichnung
A-tbtb reinerbiges classic oder blotched Räderzeichnung
spotted Zeichnung aufgelöst in Tupfen, Forellentüpfelung

Heterozygote Tabbyallele:

Genotyp Bezeichnung Beschreibung
A-TTa mischerbiges mackeral und ticking Ticking mit Streifen und Ringen an Beinen und Schwanz
A-Tatb mischerbiges ticking und blotched Ticking mit breiten Streifen und Ringen an Beinen und Schwanz
A-Ttb mischerbiges mackeral und blotched Streifen, teilweise in Tupfen aufgelöst

Möglichen Kombinationen beim Silber- und Breitbandgen:

Genotyp Bezeichnung Beschreibung
Agoutitiere
A-I-wbwb silver-tabby Tabbymuster ist noch deutlich auf dem weißen Haargrund erkennbar.
A-I-Wbwb shaded-tabby Deutlich weniger Pigmentierung im unteren Haarbereich, Tabbyzeichnung sehr undeutlich.
A-I-WbWb chinchilla fast weiß, nur äußerste Haarspitzen pigmentiert, Tabbyzeichnung nicht mehr sichtbar.
Non-Agoutitiere
aaI-(wbwb) smoke Das
Haar ist am Haargrund zu ca. 1/3 weiß, der Rest ist normal Pigmentiert.
Bei geschlossenem Fell wirkt die Katze fast einheitlich einfarbig.
aaI-(Wbwb) smoke Der weiße Haaranteil ist auch bei geschlossenem Fell sichtbar.
aaI-(WbWb)s smoke Die pigmentierten Haarspitzen wirken wie ein Schleier über dem Weiß.

Weitere Informationen und Quelle:
Hannoverscher Katzen-Club e.V.

Direkter Download des Genetikseminars des Hannoverschen Katzen-Club e.V.:allesueberkatzen-genetikseminar.pdf herunterladen

Desweiteren Empfehle ich die Genetikserie „Vererbung – Zufall mit System“, die 1993 von dem Diplom Biologen Roland Fahlisch geschrieben und in der „KATZEN EXTRA“ veröffentlicht wurde.

Diese ist auf der Homepage der Cattery Hosca-Kal wieder gegeben.

Über den Autor

Kathrin

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com